Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies. mehr Informationen
Reise suchen

Polen

Reiseinformationen

Sicherheit & Kriminalität

Guter Sicherheitsstandard (Sicherheitsstufe 1)

Es bestehen keine spezifischen Risiken für Reisende aus dem Ausland. Die üblicherweise gebotenen Vorsichtsmaßnahmen (siehe die nachfolgenden Empfehlungen der polnischen Polizei) sind jedoch zu beachten.

In den Großstädten ist die Diebstahlsrate bei PKWs besonders hoch. Es ist empfehlenswert, attraktive, neuwertige PKWs nur auf bewachten Parkplätzen abzustellen.

Vorsicht ist geboten bei Pannen anderer Fahrzeuge. Sie können vorgetäuscht sein.

Sollte am eigenen Fahrzeug eine Panne auftreten, ist beim anschließenden Halt besondere Vorsicht angebracht. Der Defekt könnte durch vorsätzliche Fremdeinwirkung erfolgt sein, um beim Halt den Fahrer zu bestehlen.

Während der Fahrt sollten Fahrzeuge immer versperrt sein.

Es kommt auch häufig zu Taschendiebstählen. Handtaschen werden in öffentlichen Verkehrsmitteln gelegentlich von Dieben mit einem scharfen Messer aufgeschnitten, um unbemerkt Wertsachen entnehmen zu können.

Vorsicht ist geboten bei der Benutzung von Kredit- oder Bankomatkarten in polnischen Nachtclubs und Bars, da es bereits vermehrt zu Abbuchung von größeren Geldbeträgen nach Besuch eines Nachtclubs oder Bar gekommen ist. Überprüfen Sie Ihre Rechnung genau und informieren Sie bei verdächtigen Geldbewegungen auf Ihrem Konto sofort Ihre Bank bzw. die Polizei.

Sollten Ihnen Dokumente, Zahlungskarten, Gepäck oder andere Gegenstände gestohlen werden, melden Sie den Diebstahl unverzüglich bei der nächstgelegenen Polizeiwache. Notruf der Polizei: 997 oder 112 (Mobiltelefon).

 

Einreise & Ausreise

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass  oder Personalausweis       
  • Passgültigkeit: Gültig für die Dauer des Aufenthalts
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert

Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder aufgefundener Reisedokumente wird abgeraten, auch wenn die Anzeige bei der zuständigen Behörde bereits widerrufen wurde. Da dieser Widerruf unter Umständen nicht oder nicht rechtzeitig bei den Grenzkontrollbehörden bekannt ist, kann dies zu Problemen bis zur Einreiseverweigerung führen.

Doppelstaatsbürger: Österreicher, die auch polnische Staatsangehörige sind, müssen sich gemäß polnischem Recht an der polnischen Grenze und in Polen mit dem polnischen Reisedokument ausweisen.

Einfuhr & Ausfuhr

Geldwechsel ist problemlos bei allen Banken, außerhalb der Bankzeiten am Flughafen, in guten Hotels und Wechselstuben möglich. Kreditkarten werden in vielen Restaurants und größeren Geschäften akzeptiert. Mit der Kreditkarte kann in vielen Geldinstituten auch Bargeld behoben werden. Barabhebung in Landeswährung ist auch bei den zahlreichen Bankomaten vor allem in den großen Städten mittels Kreditkarte oder international gültiger Bankomatkarte möglich.

Die Ausfuhr von Kunstgegenständen und Antiquitäten unterliegt Beschränkungen:

Für die ständige Ausfuhr ist eine Genehmigung erforderlich, welche durch den Kulturminister ausgestellt wird, für eine zeitlich begrenzte Ausfuhr wird eine Genehmigung benötigt, die durch den "Wojewodschaftskonservator" für Antiquitäten ausgestellt wird.

Zu den Einfuhr- und Ausfuhrbestimmungen innerhalb der EU gibt das Bundesministerium für Finanzen Auskunft.

Weiterführende Informationen auf der Internetseite des polnischen Zolldienstes.

Gesundheit & Impfungen

Die geographischen und klimatischen Verhältnisse in Polen sind den österreichischen sehr ähnlich und verlangen keine von der österreichischen verschiedene Lebensweise.

Trotz qualifizierter, aber nur teilweise fremdsprachenkundiger Ärzte erreicht die Gesundheitsversorgung vor allem in den Spitälern aufgrund mitunter mangelnder Finanzierung bei weitem nicht den österreichischen Standard. Lediglich Privatspitäler bieten vergleichbare Leistungen.

Die Versorgung mit Medikamenten westeuropäischer Herkunft ist allgemein sehr gut.  Apotheken sind gut sortiert und in großer Zahl vorhanden.

In Warschau, aber auch in anderen Städten, ist das Wasser aus der Leitung nicht unmittelbar als Trinkwasser geeignet. Es ist jedoch Mineralwasser in sämtlichen Flaschengrößen überall erhältlich.

Luftverschmutzung:

In den meisten größeren Städten Polens werden während der Wintermonate die EU-Grenzwerte für Feinstaub und andere Luftschadstoffe erheblich überschritten. Persönliche Schutzmaßnahmen wie begrenzter Aufenthalt im Freien oder das Tragen von Feinpartikelmasken können zum Schutz vor gesundheitlichen Folgen hilfreich sein.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich.Die e-card der österreichischen Sozialversicherungsträger enthält auch die im EU/EWR-Raum und der Schweiz gültige europäische Krankenversicherungskarte (EKVK).

Für einen allfälligen Krankentransport(flug) ist nach wie vor eine Zusatzversicherung, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten wird, notwendig.

 

Verkehr & Klima

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz (wird derzeit auch auf kleinere Städte ausgeweitet), dichtes und günstiges Eisenbahnnetz sowie Überlandbusverbindungen, die jedoch auch unter dem österreichischen Standard liegen. In den Städten öffentliche Verkehrsmittel (zwischen 5:00 und 23:00 Uhr) und lizenzierte Taxis.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein und die Zulassung sowie der Nachweis der KFZ-Haftpflichtversicherung mitzuführen. Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte ist seit 01.05.2004 nicht mehr obligatorisch, kann aber nach wie vor als internationaler Versicherungsnachweis dienen und erleichtert bei einem Unfall den Erhalt einer Entschädigung.

Steuert der Halter sein Fahrzeug nicht selbst oder fährt darin als Passagier mit, benötigt der Fahrer des Fahrzeugs unbedingt eine Ermächtigung des Halters, in der ihm die Erlaubnis erteilt wird, das Fahrzeug zu nutzen und damit nach Polen zu reisen. Lenker eines nicht in Polen zugelassenen Fahrzeuges, die ohne eine solche Ermächtigung angetroffen werden, müssen mit einer Geldstrafe rechnen. Hier das Muster einer solchen Ermächtigung.

Straßenbenutzungsgebühren/Maut:

In Polen besteht im Regelfall auf allen Autobahnen sowie einigen Schnellstraßen und Landstraßen Mautpflicht. Das Mautsystem für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, für Privatfahrzeuge dieser Größenordnung (PKW mit Anhänger) und Autobusse, funktioniert über ein Onboard-Unit, das bereits vor Befahrung der entsprechenden Straßen beantragt werden muss. Weitere Informationen zum Straßennetz, zur Registrierung und Zahlungsmöglichkeiten finden sich auf der Homepage des elektronischen Zahlungssystems viaTOLL.

Ein Polizeiprotokoll – Diebstahl- oder Verlustanzeige – berechtigt nicht zum Lenken von Kraftfahrzeugen auf dem polnischen Staatsgebiet.

In Polen gilt Anschnallpflicht (auf dem Vorder- und dem Rücksitz); Kinder bis zu 12 Jahren und 150 cm groß müssen auf amtlich zugelassenen Kindersitzen reisen. Während der Fahrt ist die Benutzung von Mobiltelefonen nicht gestattet, es müssen Freisprechanlagen benutzt werden.

Es gelten 0,2 Promille Alkoholgehalt im Blut als Obergrenze. Auch geringfügige Überschreitungen können bereits mit Freiheitsstrafen geahndet werden. Mit Führerscheinentzug ist zu rechnen. Beim Lenken von Fahrrädern gelten dieselben Grenzwerte. 

Bei Verkehrskontrollen kann auch die Prüfplakette (§ 57a-Pickerl) überprüft werden, Das Lenken von Fahrzeugen mit abgelaufenem § 57a-Pickerl (auch innerhalb der in Österreich geltenden 4-monatigen Toleranzfrist) ist verboten. 

Es muss ganzjährig mit eingeschaltetem Abblendlicht gefahren werden. Vordere Nebelscheinwerfer dürfen nur bei Nebel oder Platzregen benutzt werden. Die Nebelschlussleuchte darf nur eingeschaltet werden, wenn die Sichtverhältnisse unter 50 Meter fallen.

 Notruf der Polizei: 997 oder 112 (Mobiltelefon)

Klima:

Kontinentales Klima mit langen, relativ strengen, lichtarmen Wintern und kurzen, warmen Sommern; im polnischen Kälteeck, dem Nordosten, sind die Wintertemperaturen besonders streng.

Besondere Bestimmungen

Der Konsum von Alkohol und anderen Rauschmitteln in der Öffentlichkeit ist verboten. Die Einfuhr und der Besitz von Drogen sind verboten.

Bestimmte gekennzeichnete militärische Anlagen oder Ämter dürfen nicht fotografiert werden.

Hinweis für Touristen, insbesondere Wanderer im Grenzgebiet Polen-Russland (Gebiet Kaliningrad): Die „grüne Grenze“ ist an verschiedenen Stellen nur durch weit auseinander liegende Grenzsteine markiert. Wer die Grenze (auch nur für wenige Meter) illegal überschreitet, muss mit der Festnahme durch die russische Grenzpolizei und mehrjähriger Haftstrafe rechnen.

Haftungsausschluss: Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden.



 



Stand: 05.11.2018 (Unverändert gültig seit: 25.05.2018) Quelle: www.bmeia.gv.at

Botschaft

ul Gagarina 34
00-748 Warschau

Tel: +4822841 00 84

Haftungsausschluss: Roland Krieger e.K. weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden. Quellinformationen: Teilweise www.bmeia.gv.at und www.bmf.gv.at
Urlaubsfindererweiterte Suche

Kalender
ä